Potzblitz

Da hab ich mir doch glatt einen alten Kindheitstraum erfüllt. Vor 37 Jahren hab ich nämlich schon mal versucht, einen Blitz zu fotografieren – mit der analogen Spiegelreflex von meinem Vater. Damals guckte ich bei passendem Blitz- und Donnerwetter aus der Dachluke raus und habe versucht, direkt beim Blitzschlag auszulösen.

Das kann allerdings nicht funktionieren, weil: Meine Reaktionszeit ist viel zu hoch. Wenn ich abdrücke, ist der Blitz für die Kamera längst nicht mehr zu sehen, obwohl er auf meiner Netzhaut nachleuchtet. Als nach sechs Wochen der Film entwickelt war, wusste ich das auch.

Ganz ehrlich: Genau das hat mich an der analogen Fotografie immer genervt. Man sieht einfach nicht gleich, was man gemacht hat. Ich war so froh, als die ersten Digitalkameras aufkamen.

Und heute? Blitzfotografie ist ein Klacks. Eigentlich fast schon zu leicht …